Tipps zu Haus-und Heilmitteln

Der Umgang und die Anwendung von  alten Hausmitteln

Wickel

Die Anwendung von Wickeln ist groß und kann bei verschiedene Symptomen genutzt werden.

Am bekanntesten ist der Wadenwickel bei Fieber, der wie folgt angewendet wird.

 

Wadenwickel bei Fieber

 

Hierfür werden zwei kleinere und zwei größere Handtücher gebraucht. Bei Säuglingen und Kleinkinder reichen Taschentücher für das Erstere. Dazu eine wasserdichte Unterlage und ein Schüssel mit lauwarmen Wasser und bitte kein kaltes Wasser nehmen, wegen dem Kälteschock, welches der Körper schlecht verträgt. Ein Fiebertermometer sollte ebenfalls griffbereit liegen.

Dem Wasser kann 1:1, Apfel-Essig untergemischt werden.

Die eingetauchten Wickel (kleinere Handtücher), auswringen und um die Waden wickeln und mit dem größeren Handtüchern abwickeln. Dies an beiden Beinen.

Bitte kein Federbett darauf geben, damit der Wärmeaustausch gewährleistet ist. Dem Kranken Strümpfe anziehen und den Körper mit einer leichten Decke bedecken.

Wenn der Wickel warm ist, dass geschieht nach ca. 10-15 Minuten, dann den Wickel wiederholen. Bei Kindern und Kleinkindern reicht meist einmal.

Die Temperatur wird sich maximal um zwei Grad absenken, mehr geht nicht. Dies ist aber auch ausreichend, denn durch Fieber wird der Körper aktiviert, das Immunsysem zu stärken und Abwehrstoffe zu bilden. Deshalb sollte man die Menschen immer ausfiebern lassen, weil es ein natürlicher Prozess ist. Jeder ältere Mensch sollte sich glücklich schätzen, der noch Fieber bekommt oder erhöhte Temperatur hat. Dies zeigt an, dass sein Körper noch reagiert.

Dieses Heilverfahren habe ich oft angewandt bei meinen Kindern, wenn sie sehr hohes Fieber hatten, so z.B. 40°-41°C und Gefahr bestand.

 

Wichtig!

 

Wenn der Kranke kalte Füße hat oder friert, dürfen keine Wadenwickel gemacht werden!

 

 

Kohlwickel bei Gelenkschmerzen und Arthritis

 

Hier für braucht man einen Weißkohlkopf und schneidet 2-3 Kohlblätter, möglichst Grüne ab und entfernt die Mittelrippe. Dann blanchiert man sie kurz in heißem Wasser und walkt sie so lange, bis genügend Saft austritt, wenn die Blattzellen aufgebrochen sind. Der Kohlsaft, ist das Wirkungsmittel für unsere Gelenke. Jetzt werden die gewalkten Blätter auf die betroffene Stelle,  bzw. Gelenke gelegt und mit einer Binde fixiert. Darüber kommt noch einmal ein Plastikfolie, damit das Gelenk schwitzt und warm wird. Darüber wickelt man noch einmal zur Befestigung eine elastische Binde.

Die Kohlblätter sollten mindesten 6 Stunden auf der Körper-stelle/Gelenk, bleiben. Also über Nacht ist am Beste. Entfernt werden sollen sie, wenn die Blätter braun werden und schlecht riechen. Diese Blätter nehmen die schlechten Substanzen auf und sollten nicht im Futtereimer entsorgt werden, sondern gehören in den Müll. Auch sollte man sich danach die Hände unbedingt waschen!

Wenn man den Erfahrungen glauben kann, wirkt diese Methode besser wie Tabletten und Spritzen bei Gelenkschmerzen.

 

Ich selber habe schon bei mir eigene Erfahrungen sammeln können und kann dies nur bestätigen und zwar an meinen beiden Knien.

 

Hinweis!

 

Durch die Anregung der Sekrete, kann es zu Geruchsproblemen und erst einmal zu starken Schmerzen kommen, weil der Vorgang sehr aufwühlt und eben Schmerzen verursacht!

 

Dies geschah bei mir am zweiten Tag der Anwendung, von 4 Wochen täglich, so dass ich alles runter riss. Ich habe aber dann am nächsten Tag weiter gemacht. Bitte machen auch Sie weiter, falls bei Ihnen Schmerzen auftreten.

 

Die entgiftende und heilende Wirkung von Kohl lässt sich so übrigens auch zur Pflege von unreiner und entzündeter Haut anwenden. Aber auch bei Geschwüren, Verbrennungen, schlecht heilenden Wunden, Gürtelrose und bei eitrigen Wunden und vieles mehr.

 

Wichtigsten Bestandteile im Kohl sind, die Vitamine A, B, C, K, E sowie Kalium, Kupfer und Schwefel.

Nasentropfen bei verstopfter Nase

Bei verstopfter Nase, kann man sich selber eine Nasenspülung zu bereiten.

 

Dazu braucht man ½ TL Meersalz, o.a. und  mischt dieses mit

100 ml lauwarmen Wasser. Dieses Spülungsmittel kann man in kleines Fläschchen, welche eine Pipette hat, umfüllen. Hier von 3 mal täglich oder mehrmalig 2-3 Tropfen in jedes Nasenloch geben.

 

Da der Rachen und Körper schnell austrocknet, sollte zusätzlich

2-3 l Flüssigkeit getrunken werden!

 

Auch kann noch zusätzlich ein heißes Dampfbad mit Kamille machen.

Dazu 30 g Kamille, auf 3 l heißes Wasser, geben. Mit einen Badetuch abgedeckt, sollte man mindestens 10-15 min. inhalieren. Das Dampfbad befreit wunderbar die Nebenhöhlen. Danach eincremen mit einer Ringelblumen- oder Kamillecreme und ins Bett gehen, zum Erholen. Der Schlaf tut sein übriges.
 

Bluterguss unterm Nagel

Blauer Nagel

 

Als aller erstes kühlen, egal ob mit einem Handtuch, oder auch einem Ped.

Ein uraltes Hausmittel ist, mit Kernseife ein Fußbad machen.

 

Aber aufpassen wegen Infektionsgefahr!

 

Eigentlich sollte man immer zum Arzt gehen. Wenn sich Druck aufbaut, unter dem Nagel und sich mit Blut füllt. Dann ein kleines Loch rein machen lassen und ablaufen lassen. Sollte aber wirklich nur vom Arzt gemacht werden!

 

Zur Nachbehandlung kann dann Beinwell-Extrakt, oder Arnika-Blüten-Extrakt, als kalter Umschlag angewandt werden. Aber auch Rotöl (Johanniskrautöl), als Ölverband oder zum Einreiben. Kamillekompressen lindern und heilen ebenfalls sehr gut ab.

 

Der Nagel wächst mit dem blauen Fleck raus. Das kann dauern, Wochen, Monate. Maximal wird der Nagel abgestoßen. Dann bitte sofort zum Arzt gehen.

Kamilledampfbad bei Erkältung

 

2 H.v. getrocknete Kamilleblüten, oder alternativ mehrere Kamille-Teebeutel, oder Kamillan aus der Apotheke

ca. 2 l Wasser

1 Schüssel oder Topf

1 großes Handtuch/Badetuch

½ TL Meersalz

 

Anwendung:

 

Das Wasser zum Kochen bringen. Die Blüten in die Schüssel geben, ebenso das Salz und mit dem kochend heißem Wasser übergießen. Das Handtuch über den Kopf geben. Den Sud etwas runter kühlen lassen, damit es nicht zu heiß wird und eine Verbrennungsgefahr besteht. Dann so, wie verträglich oder empfindlich man ist, den  wertvollen Dampf einatmen, unter dem Handtuch.

 

Das Ganze nennt sich auch inhalieren.

 

Dies sollte mindestens 10 bis 15 Minuten inhaliert werden. Spätestens, wenn der Dampf nicht mehr aufsteigt, kann man aufhören. Dann sollte das Gesicht vorsichtig abgetupft und somit trocken getupft werden und der Kranke gehört danach sofort ins Bett und braucht Ruhe. Eine Kopfbedeckung in Form eines  trocknen Handtuches, lässt den Kopf nicht erprobt abkühlen und neu anstecken.

Die Kamille wirkt hier sehr heilsam gegen Schnupfen, Heiserkeit, aber auch bei Stirnhöhlenvereiterung. Das Salz tut sein übriges. Es können, wer es verträgt, je nach Stärke des Krankheitsverlaufs und Kondition, auch ätherische Öle zur Anwendung kommen, wie ein paar Eukalyptustropfen (3-5 Tropfen).

 

Dieses Dampfbad morgens und abends angewandt, kann sehr hilfreich sein. Das täglich hintereinander angewandt, lässt die Sekrete gut auswerfen und den Kopf frei machen.

 

Neben der Heilwirkung gegen Erkältungskrankheiten, reinigen diese Dämpfe auch die Haut und geben ihr ein gesundes und rosiges Aussehen. Man kann es ebenso gegen Akne anwenden.

 

Aufpassen sollte man, dass die Schleimhäute nicht zu gereizt werden und deswegen austrocknen. Tees und Wasser tragen wieder zur Feuchtigkeitszuführung bei.

 

Zu beachte ist noch,

 

dass während der Anwendung der gesamte Körper und die Füße warm sind, eventuell Wollsocken oder eine Decke nutzen.

 

Das, diejenigen, die Kreislaufprobleme haben, nicht unbeaufsichtigt sind (Kollapsgefahr).

 

Und Kinder nie allein lassen, Verbrühungsgefahr!

 

Wem dies zu aufwendig und unangenehm ist, kann sich auch einen Inhalator, über einen Arzt verschreiben lassen oder in der Apotheke oder im Handel kaufen.  Damit kann man auch sehr gute Erfolge durch das Inhalieren erreichen. Es hat für die Schleimhäute den gleichen Effekt.

Rollkuren bei Magenproblemen und -Geschwüren

Meist ist das Bakterium Helicobacter pylori, an den Problemen mit  dessen Befall, an der Magenschleimhaut, beteiligt. Man hat es schon immer mit Antibiotika bekämpft, bzw. musste man sogar oparieren. Die Gastritis kann aber auch ganz gut mit einem alten Hausmittel, der Kamillenroll-Kur, bekämpft werden.

Das habe ich schon in den Siebziger Jahren, als Heilmittel, von meiner damaligen Ärztin verschrieben bekommen.

Das Magengeschwür wird erst auffällig, wenn man heftige Schmerzen im Oberbauch verspürt. Viele Menschen haben ebenfalls Eins, merken es aber nicht, weil keine Schmerzen auftreten.

Ich musste damals zur Magenspieglung, um meine Diagnose zu bekommen und um behandelt zu werden.

 

Nun will ich auf die Magen-Rollkur eingehen.

 

Hierzu kocht man sich einen Kamille-Aufguss (Tee). Man legt sich ins Bett oder Sofa und zwar auf die linke Seite und fängt an, den ungesüßten Aufguss ein paar Schlucke zu trinken. Links deshalb, weil es gut für den Mageneingang ist. Nun wartet man ca. 5 Minuten und dreht sich auf den Rücken und trinkt wieder ein paar Schlucke. Nach ebenfalls der Zeit, ca. 5 Minuten, dreht man sich jetzt auf die rechte Seite und trinkt wieder ein paar Schlucke. Dann geht es weiter und man dreht sich auf den Bauch und trinkt ein paar Schlucke. Das Ganze wird so lange wiederholt, bis die Tasse, mit dem Aufguss alle ist und sollte mit der rechten Seitenlage beendet werden (Ausgang).

Der ganze Vorgang sollte frühs und abends, auf nüchternene Magen gemacht werden, damit der Kamilleaufguss auf die Magen-schleimhaut wirken kann. Dies mehre Tage angewandt, kann auch andere Magenprobleme lösen. Das Ganze sollte aber mit einem Arzt abgesprochen werden und als zuzügliche Therapie genutzt werden.